Abschiebung aus Bieberach endet tödlich: Wir trauern um Sali Karsniqi

12. März 2021  Allgemein

Sali Karsniqi wurde am 12. Oktober gemeinsam mit seiner Frau Mire G. aus dem Kreis Biberach trotz einer schweren Erkrankung am Herzen in den Kosovo abgeschoben. Das Paar hatte fast 29 Jahre in Deutschland gelebt. Ihre sechs Kinder, 17 Enkel, ein Urenkel  und die Mutter von Mire G. leben in Deutschland. In der vergangenen Nacht ist Sali Karsniqi im Kosovo gestorben.  

Sahra Mirow, Spitzenkandidatin der LINKEN zur Landtagswahl, schließt sich der Einschätzung des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg an und kritisiert die Landesregierung scharf: “Es ist sicher: Ohne diese unmenschliche Abschiebung wäre Karsniqi noch am Leben. Sali Karsniqi war auf eine regemäßige medizinische Versorgung angewiesen, die im Kosovo nicht gewährleistet ist. Sein Gesundheitszustand hatte sich nach seiner Abschiebung rapide verschlechtert. Die grün-schwarze Landesregierung trägt daher eine Mitschuld an dem Tod von Sali Karsniqi. Eine Entschuldigung bei der Familie, die weiterhin in Deutschland lebt, ist das Mindeste was wir jetzt von der Landesregierung erwarten. Mire G. muss die Einreise nach Deutschland sofort ermöglicht werden.  

Der Tod von Sali zeigt auf tragische Wiese: Abschiebungen töten. Die Landespolitik muss hieraus Konsequenzen ziehen. DIE LINKE Baden-Württemberg fordert die Landesregierung auf: Aus Baden-Württemberg darf es keine Abschiebungen geben. “