Kampagnen & Aktion

DIE LINKE ruft zur Teilnahme an der Demonstration am 10.10.2015 gegen TTIP & CETA in Berlin auf

08. Oktober 2015  Allgemein, Kampagnen & Aktion

2015-10-ttip-demo

 

 

Ganzen Beitrag lesen »

TTIP und CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!

07. Oktober 2015  Allgemein, Kampagnen & Aktion

2015-10-10_stop_ttip_ceta_260x96Im Herbst 2015 tritt die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Am 10. Oktober findet in Berlin eine Großdemo unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“ statt.

Anete Wellhöfer und ihre US-amerikanische Partnerin Ginny Irish haben zum derzeitigen Stand in den USA recherchiert und folgende Rede auf der Anti-TTIP-Kundgebung.am 19. September in Karlsruhe gehalten. Ganzen Beitrag lesen »

Refugees welcome: Michel Brandt und Peter Spuhler bei der #‎showyourfacechallenge‬

Danke an die Gruppe Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, die Michel Brandt und  Peter Spuhler (Intendant)  für die showyourfacechallenge‬ nominiert hat. Michel Brandt: “Gerne zeige ich Gesicht für Geflüchtete und freue mich über die klare Haltung der Leitung des Badisches Staatstheater Karlsruhe dazu. Ich nominiere Jan Linders ebenfalls an der #showyourfacechallenge teilzunehmen.” Michel Brandt und Peter Spuhler: Show Your Face Challenge auf YouTube.

 

Erneute Sammelabschiebung vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden

2015-baden-airparkPressemitteilung Freiburger Forums aktiv gegen Ausgrenzung

“Heute am 22.9.2015 fand erneut eine Sammelabschiebung vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden nach Belgrad und Skopje statt. Ganzen Beitrag lesen »

DIE LINKE kritisiert Verschärfung des Asylrechts

Flüchtlinge-willkommenGökay Akbulut auf der Pressekonferenz der LINKEN Baden-Württemberg am 29. September 2015:

DIE LINKE fordert die Landesregierung auf, Asylschnellverfahren abzuschaffen und diese durch rechtsstaatliche und faire Asylverfahren zu ersetzen.
DIE LINKE lehnt die weitere Verschärfung des Asylrechts und die Abschreckungslogik des Flüchtlingsgipfels ab. Insbesondere die Einstufung von Albanien, Kosovo und Montenegro als weitere sogenannte sichere Herkunftsstaaten ist für DIE LINKE nicht tragbar. Asylanträge aus diesen Ländern werden in Schnellverfahren als „offensichtlich unbegründet“ abgewiesen. Diese Regelung verstößt gegen das Grundrecht auf Asyl. Ganzen Beitrag lesen »

Solidarisch mit den Forderungen der KrankenhausmitarbeiterInnen

ver.di-sozail-geht-andersDer Krankenhaus-Aktionstag von ver.di am 23.09. war auch in Karlsruhe ein voller Erfolg! Gegen das Krankenhausstrukturgesetz stiegen in der „Aktiven Mittagspause“ hunderte Luftballons mit Karten „Krankenhaus-Reform? So nicht!“ im Städtischen Klinikum in die Luft. Weitere 50 Beschäftigte und Auszubildende beteiligten sich an der zentralen Demonstration in Berlin. 350 Beschäftigte des Diakonissenkrankenhauses protestierten ebenfalls mit einer Ballonaktion. Auch vor dem St-Vincentius-Kliniken fanden Protestaktionen statt.

Unterschreibt die ver.di-Petition: http://www.der-druck-muss-raus.de/die-krankenhauspetition

Rettet die Musikakademie Kürnbach

DIE LINKE KV Karlsruhe unterstützt die Online-Petition des  Betriebsrats der Musikakademie Kürnbach, mit dem Ziel diese vor der Schließung zu bewahren!

Unterstütze die Folgende Online-Petition auch mit deiner Unterschrift!

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-musikakademie-kuernbach

Unser Kollege und Betriebsratsvorsitzender der Musikakademie Kürnbach Thomas Berndt informiert:

Wie aus der Tagespresse zu entnehmen war sollte die Musikakademie Kürnbach ( bvbw-kuernbach.de )wegen eines geplanten Neubaus in Plochingen frühestens Anfang 2018 geschlossen werden. Dieses vom Blasmusikverband-Württemberg geplante Jahrhundertprojekt ist bisher nicht nur noch nicht durchgeplant, sondern die Finanzierung der momentan auf über 9 Millionen veranschlagten Baukosten beruht zu großen Teilen auf erwarteten Landeszuschüssen. Ganzen Beitrag lesen »

Kreisverband protestiert gegen die Bedrohung von No-Kargida-DemonstrantInnen

2015-06-02-Gegen-Pegida01Die rechten Betreiber der Karlsruher PEGIDA/KARGIDA-Demonstrationen („Widerstand Karlsruhe“) versuchen in ihrem Internetauftritt, den Namen einer Fotografin der Gegendemonstrationen ausfindig zu machen. PEGIDA will gegen die Frau Strafanzeige stellen, da sie angeblich unzulässige Fotos und Daten von Teilnehmern der rechten Kundgebungen ins Internet gestellt habe.
„Dieser private ‘Fahndungsaufruf’ hat einzig und allein den Zweck die Menschen, die gegen die intolerante Hetze von PEGIDA auf die Straße gehen, einzuschüchtern“, so Kreisrat Jürgen Creutzmann (DIE LINKE). Ganzen Beitrag lesen »

Über 700 Gäste beim Kampagnenauftakt in Karlsruhe mit Sahra Wagenknecht

Weit über 700 Gäste nahmen am baden-württembergischen “Das muss drin sein!” Kampagnenauftakt in Karlsruhe teil. Lasst uns mit der Kampagne die Hallen und die Plätze füllen.

Teil der Veranstaltung in Karlsruhe waren auch Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst, die sich in einem harten Arbeitskampf um die Aufwertung sozialer Berufe befinden. Gute Kitas mit guten Arbeitsbedingungen – Das muss drin sein!

Pressemitteilung der Initiative Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21! und der Partei Die Linke Bretten/ Walzbachtal.

Ein schöner Erfolg trotz Regenwetter, so werten die Brettener /Walzbachtaler Linken und die Initiative Baden unterstützt: Oben bleiben! Kein Stuttgart 21! Ihren Aktionstag am vergangenen Samstag auf dem Brettener Marktplatz zum Thema „Kein Stuttgart 21 Aushub nach Baden – nirgends wohin!“

Das Thema ist angekommen in Bretten, nicht nur die 80.000 LKW 40-Tonner Fahrten an und um Bretten wahrscheinlich über den Alexanderplatz, hervorgerufen durch das höchst umstrittene Projekt Stuttgart 21 waren Thema an diesem Tag. Auch 9.600 Güterzüge welche Erdaushub von Stuttgart über Mühlacker, Bretten, Bruchsal Richtung Saarland und Thüringen bringen. Gewaltige Mengen wegen einem Projekt welches nachweislich nichts taugt so der Brettener Michael Kaufmann Sprecher und Motor der badischen Initiative gegen das Projekt. Nachweise gab es genügend an den sehr gut besuchten Infoständen.

Eine große Anzahl an Flyern mit stichhaltigen Argumenten ausgearbeitet von Ingenieuren, Geologen, Wissenschaftler und ehemaligen Spitzenbeamten der Deutschen Bahn. So ist es

zum Beispiel Tatsache, dass der zukünftige Stuttgarter Tiefbahnhof max. 32 Züge in der Spitzenstunde fahren kann. Viel zu wenig um dem Fern und Nahverkehr gerecht zu werden. So ist es Tatsache, dass der zukünftige Bahnsteig auf die Länge von 500 Meter ein Gefälle von 7,50 Meter aufweist. Ein gefährliches und noch nie dagewesenes Unterfangen.

Ganz aktuell berichtet der Spiegel davon.

Ein gemeinsamer Antrag von Linken und Grünen im Deutschen Bundestag zum Thema Kostensteigerung und Leistungsfähigkeit von Stuttgart 21 wurde gestellt. Eine große Möglichkeit

die Wahrheit über Stuttgart 21 zu erfahren, so der Brettener Ortsverband Vorsitzende Ali Cankaya.

Weitere Aktionen zum Thema „Kein Stuttgart 21 Aushub nach Baden – nirgends wohin“ sind geplant.