Karlsruhe

Halle – Partnerstadt gegen Rechts

2015-stopp-rassismusUnsere Partnerstadt Halle macht es vor: Mit friedlicher Sitzblockade wird ein Naziaufmarsch verhindert. Karlsruhe sollte sich daran ein Beispiel nehmen!

LINKE-Stadträtin Sabine Zürn in der Stadtzeitung vom 16.10.

In Halle kam am 10. Oktober ein Neonazi-Aufmarsch gegen Asylheime statt der geplanten vier Kilometer gerade mal 20 Meter weit. Dann versperrten 600 Menschen den Weg.

Ganzen Beitrag lesen »

Veranstaltung “Zuwanderung – Neue Herausforderungen für die Bildungspolitik” am 27.10. in Karlsruhe

2015-flyer-bildungstour-ka-mailversandWas in Bund, Land und vor Ort für gute Bildung und gelingende Integration geleistet werden muss, darüber diskutieren

MdB Dr. Rosemarie Hein, Bildungspolitische Sprecherin DIE LINKE im Bundestag

Dr. Sabine Skubsch, Landtagskandidatin der LINKEN in Karlsruhe und Konzernbetriebsratsvorsitzende eines Bildungsträgers

Daniel Wunsch, Berufsschullehrer und GEW-Bezirksvorstand Nordbaden

am Dienstag, 27.10.2015 ab 19 Uhr

ver.di-Haus Karlsruhe, Rüppurrer Str. 1A, 76137 Karlsruhe

Whistleblower-Preis , 16. Oktober 2015, 19:30 Uhr, Bürgersaal im Karlsruher Rathaus

2015-10-16-wb-preisDie deutsche Sektion der Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen (IALANA) und die Vereinigung deutscher Wissenschaftler (VDW) haben zusammen den Whistleblower-Preis gestiftet. Er wird vergeben an Persönlichkeiten, die – häufig unter Inkaufnahme beträchtlicher Risiken für Arbeitsplatz und Karriere – Missstände aufdecken und nach außen bekannt machen, welche ihnen in ihrer dienstlichen oder amtlichen Tätigkeit bekannt geworden sind.

MdB Karin Binder und DIE LINKE freuen sich, dass posthum Dr. Léon Gruenbaum geehrt wird.

Ganzen Beitrag lesen »

Mahnwache und Trauermarsch für die Opfer von Ankara

14. Oktober 2015  Allgemein, Karlsruhe, Karlsruhe-Umland

2015-10-13-Mahnwache-KA-05Am 13.10. fand in Karlsruhe eine Mahnwache mit anschließendem Trauermarsch „Frieden, jetzt erst recht! Solidarität mit der Demokratie- und Friedensbewegung in der Türkei“ in Karlsruhe statt. Es sprachen und unterstützten die Aktion von DIDF und Kurdischem Gesellschaftszentrum:

Dervis Yıldız – Kurdisches Gesellschafts-zentrum Karlsruhe, Serap Sönmez – DIDF Karlsruhe, Ceren Akbaba – Alevitisches Kulturzentrum Karlsruhe, Dieter Bürk – DGB Stadtverband Karlsruhe, Catherine Dewaux – Amnesty International, Elvis Capece – NGG Nordbaden und Landesvorstand der LINKEN, Rudolf Bürgel – Flüchtlingskinder Diyarbakır e.V. Karlsruhe, Jens Janny – VVN-BdA, Friedensbündnis Karlsruhe, Helmut Woda – DKP und Brigitte Kiechle – IL.

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit keinen Platz in der Gesellschaft geben!

Flüchtlinge_Willkomen_ohneLogo“Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben”, sagen die Karlsruher Landtagskandidaten Sabine Skubsch und Michel Brandt. “Wir sind bestürzt über den Rücktritt des Oferdinger Bezirksbürgermeisters Ralph Schönenborn nach Anfeindungen und Drohungen. Die Ankündigung, eine Flüchtlingsunterkunft in Oferdingen anzuzünden, zeugt von der menschenverachtenden Haltung Rechtsradikaler.  Mit fremdenfeindlichen Äußerungen Stimmen am rechten Rand fischen zu wollen, wie es der CDU-Spitzenkandidat Wolf tut, Das spaltet die Gesellschaft und ist geradezu eine Ermunterung für die Rassisten.”

Hier die Presseerklärung der Reutlinger LINKEN: Ganzen Beitrag lesen »

Mir-Mohammedi-Platz?

14. Oktober 2015  Allgemein, Gemeinderat, Karlsruhe, Presseecho

Die Stadtzeitung vom 09.10. berichtet:

Stadträtin Sabine Zürn (Die Linke) und Kollege Niko Fostiropoulos schlagen vor, den Platz vor dem Menschenrechtszentrum „Mir-Mohammedi-Platz“ zu nennen. Mohammedi habe jahrzehntelang den Kampf für Freiheit und Menschenrechte verkörpert. Die Stadtverwaltung fragt: Und was, wenn das Menschenrechtszentrum umzieht? Sie regt an, eine Ehrung Mohammedis in die Arbeiten zum Leitfaden für Erinnerungskultur im öffentlichen Raum einfließen zu lassen.

Erklärung von Karin Binder zu den Bombenanschlägen in der Türkei

hdp-schwarz-wahl

13.10. Mahnwache und Schweigemarsch Stephanplatz 17:30 Uhr

Im letzten Herbst war ich für meine Fraktion DIE LINKE auf einer Dienstreise in Suruc, um mich mit der Situation der Flüchtlinge in dieser kleinen Kommune nahe der syrischen Grenze vertraut zu machen. Ich habe erlebt, mit welch großer Solidarität die Kurdinnen und Kurden dort mit all den Problemen umgegangen sind und versucht haben, den Menschen, die alles verloren hatten, zu helfen. Im Juni diesen Jahres kam ich als Wahlbeobachterin genau an dem Abend in Diyarbakir an, als dort bei einer Wahlveranstaltung der HDP Bomben explodierten und ich musste erleben, mit welcher Brutalität die türkische Polizei und das Militär gegen die Bevölkerung vorging, die von den Explosionen betroffen waren. Sie wurden brutal auch mit Tränengas auseinander getrieben. Ganzen Beitrag lesen »

FRISToderSTIRB

Mit einem „Sklavenmarkt“ haben wir in Karlsruhe unsichere Arbeitsverhältnisse angeprangert. Vielen Dank an die Schauspieler der Karlsruher Performancegruppe „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“, deren Film pünktlich zum „Welttag für menschenwürdige Arbeit“ fertig wurde.

Unterstützt Sabine Skubsch und Michel Brandt in ihrer Kandidatur für den Landtag 2016! Nein zu Armut in einem reichen Land!
youtube.com

Refugees welcome: Michel Brandt und Peter Spuhler bei der #‎showyourfacechallenge‬

Danke an die Gruppe Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, die Michel Brandt und  Peter Spuhler (Intendant)  für die showyourfacechallenge‬ nominiert hat. Michel Brandt: “Gerne zeige ich Gesicht für Geflüchtete und freue mich über die klare Haltung der Leitung des Badisches Staatstheater Karlsruhe dazu. Ich nominiere Jan Linders ebenfalls an der #showyourfacechallenge teilzunehmen.” Michel Brandt und Peter Spuhler: Show Your Face Challenge auf YouTube.

 

Erneute Sammelabschiebung vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden

2015-baden-airparkPressemitteilung Freiburger Forums aktiv gegen Ausgrenzung

“Heute am 22.9.2015 fand erneut eine Sammelabschiebung vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden nach Belgrad und Skopje statt. Ganzen Beitrag lesen »