Wahlen

Den türkischen Bombenkrieg gegen die kurdischen Autonomiegebiete beenden! Schwertges: PKK legalisieren!

Gemeinsame Presseerklärung des Alevitischen Kulturvereins Bruchsal und des Ortsverbandes DIE LINKE Bruchsal

Der Alevitische Kulturverein in Bruchsal und DIE LINKE Bruchsal diskutierten über die aktuellen Ereignisse in der Türkei und Kurdistan. Nach dem IS-Terroranschlag im türkischen Suruc mit mehr als 30 Toten ging die türkische Regierung unter Präsident Erdogan massiv gegen die kurdische Freiheits- und türkische Demokratiebewegung vor: Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak und Syrien wurden bombardiert. In vielen Städten der Türkei kam es zu Repressalien und Verhaftungen sowie zu mehreren Todesopfern, das Risiko eines Bürgerkrieges steigt. Ganzen Beitrag lesen »

DIE LINKE im Gespräch mit der GEW-Landesvorsitzenden Doro Moritz

20150715_GEW_Doro MoritzDie Bundestagsabgeordnete Karin Binder, die Karlsruher Landtagskandidatin Sabine Skubsch und der Kreisvorsitzende des DGB Karlsruhe Land Wolfgang Weber trafen zu einem Gespräch mit der GEW-Landesvorsitzenden Doro Moritz zusammen.
Zentrales Thema war die Gemeinschaftsschule (GMS) in Baden-Württemberg. Einigkeit bestand darin, dass viel zu wenig Geld für den Aufbau der GMS zur Verfügung stehe. Moritz betonte, dass durch das Gesetz allein die Reform nicht durchgesetzt sei. Wenn man in einem so konservativen Land wie Baden-Württemberg eine Akzeptanz der GMS erreichen wolle, müsse sie richtig gut sein, so die GEW-Landesvorsitzende. Ganzen Beitrag lesen »

Brandanschlag in Remchingen: Aktives Vorgehen gegen die geistigen und realen Brandstifter ist nötig!

In der Nacht zum 18. Juli gab es in Remchingen bei Karlsruhe einen Brandanschlag auf ein zukünftiges Asylbewerber*innenheim. In den letzten Wochen gab es vermehrt Brandanschläge im bayrischen Reichertshofen, in Meißen, rheinland-pfälzischen Limburgerhof, Tröglitz in Sachsen-Anhalt, in Escheburg bei Hamburg, im bayrischen Fora, in Waldschaff im Landkreis Aschaffenburg, in Mengerskirchen wurde ein Asylbewerber*innenheim mit Schweineköpfen und Innereien beschmiert und wegen der Schüsse in Böhlen ermittelt die Polizei in Richtung “Sachbeschädigung”.

Relativierende Sätze wie „Wir sehen einer gefährlichen Entwicklung entgegen“, sind angesichts dieser unvollständigen Liste der Ereignisse der letzten Wochen längst überholt.

Der Karlsruher Landtagskandidat der LINKEN Michel Brandt stellt dazu fest: “Von einer Entwicklung kann keine Rede sein – rechtsextreme Anschläge sind längst Alltag in ganz Deutschland. Ganzen Beitrag lesen »

Thema Krankenhaus: Brettener LINKE interveniert bei Kreistagssitzung

Am 16.07.2015 fand in Sulzfeld  eine Kreistagssitzung des Landkreises Karlsruhe unter der Leitung von Herrn Landrat Dr. Schnaudiegel  statt. In der Fragestunde für das Publikum ergriff Gianni Bec, Ersatzkandidat der LINKEN für die Landtagswahl im Wahlkreis Bretten, das Wort und nahm die Gelegenheit wahr, drei konkrete Fragen an den Landrat und allgemein an den Kreistag zu richten. Ganzen Beitrag lesen »

Solidarität mit den Streiks bei der Post und im Einzelhandel: “Heute ist kein Arbeitstag – heute ist Streiktag!”

2015-07-04-Post-EH-Demo-KA001Am Samstag (4.7.) demonstrierten über 500 Beschäftigte der Post und des Einzelhandels vom ver.di-Haus zum Europaplatz.

Sie skandierten immer wieder: “Heute ist kein Arbeitstag – heute ist Streiktag!”

2015-07-04-Post-EH-Demo-KA002Sabine Skubsch,Landtagskandidatin der LINKEN in Karlsruhe, überbrachte solidarische Grüße: „Es kann nicht sein, dass bei der Post Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für die gleiche Tätigkeit deutlich weniger Lohn und schlechtere Arbeitsbedingungen hinnehmen müssen. Hunderttausende von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland, die von Auslagerungen betroffen oder bedroht sind, hoffen auf einen Erfolg des Poststreiks.“

An die Kolleginnen und Kollegen des Einzelhandels gewandt sagte Skubsch:  „Nicht billig ist geil. Geil sind gerechte Löhne, von denen der Lebensunterhalt bestritten werden kann.“

Stand zur Landtagswahl in Ettlingen

04. Juli 2015  Wahlkreis Ettlingen

2015-07-04-Stand-Ettlingen01Damit DIE LINKE zu den Landtagswahlen kandidieren kann, benötigen die Kandidatinnen und Kandidaten in ihren Wahlkreisen 150 Unterstützungsunterschriften.

Am Samstag, 04.07., führte DIE LINKE erstmals einen Stand auf dem Marktplatz in Ettlingen durch und warb um Unterstützungsunterschriften.

Für den Wahlkreis Ettlingen hat DIE LINKE Jürgen Creutzmann (Bildmitte) als Kandidaten aufgestellt.

Solidarität mit den streikenden Postbeschäftigten

2015-07-04-Poststreik01In der vierten Woche streiken 32.000 Postler. Auch in Karlsruhe beteiligen sich Hunderte von Postbeschäftigten an dem unbefristeten Ausstand. Auslöser ist die Gründung von Niedriglohntochtergesellschaften für neue Paketboten.
Die Karlsruher LINKE-Landtagskandidatin Sabine Skubsch ist empört:
„Post-Chef Frank Appel verspricht den Aktionären den Gewinn von drei auf fünf Milliarden Euro im Jahr 2020 steigern. Bezahlt werden soll dieses enorme Gewinnversprechen mit dem  kompromisslosen Drücken der Lohnkosten. Einer der größten Postaktionäre ist der Staat. Die Regierungspolitiker müssen den gierigen Konzernchef an die Kette nehmen.“ Ganzen Beitrag lesen »

Michel Brandt, Kandidat für den Wahlkreis Karlsruhe I, stellt sich vor

25. Juni 2015  Wahlkreis Karlsruhe I

Michel Brandt (25 Jahre alt), ist Schauspieler und Personalratsmitglied am Badischen Staatstheater:

Ich bin aktiv  gegen rechtsradikale Strukturen, für die Rechte von Geflüchteten und eine menschenwürdige Willkommenskultur.

Auf meiner (landes-)politischen Agenda steht auch ganz oben:

Umverteilung und sozialer Ausgleich,

entschiedener Widerstand gegen das Freihandelsabkommen TTIP

und die Teilhabe aller am kulturellen Leben.

Außerdem setzte ich mich nachdrücklich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf dem Kultursektor ein.

Sabine Skubsch, Kandidatin für den Wahlkreis Karlsruhe II, stellt sich vor

24. Juni 2015  Wahlkreis Karlsruhe II

Sabine Skubsch ist von Beruf Lehrerin und Vorsitzende des Konzernbetriebsrates eines großen Sozial– und Bildungsträgers:

Ich kämpfe als erfahrene Gewerkschafterin gegen niedrige Löhne sowie Befristungen, Leiharbeit und Scheinselbständigkeit.
Es kann nicht sein, dass Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben, nicht von ihrer Rente leben können.
Es ist im höchsten Grade unsozial, wenn die Beschäftigten ihr Leben nicht planen können, weil sie durch Befristungen und Leiharbeit ständig geheuert und gefeuert werden können.

Als Lehrerin setze ich mich für eine kostenfreie Schule ein, in der alle bis zur 10. Klasse gemeinsam lernen,  damit alle gleiche Bildungschancen haben unabhängig von ihrer sozialen Lage und ihrer Herkunft.

Damit wir Geld haben für Investitionen in mehr Bildung und Soziales, Pflege und Gesundheit, in bessere öffentliche Infrastruktur, sozialen Wohnungsbau und die Energiewende,
muss die Landespolitik:
Umfairteilen! D.h. übergroßer Reichtum muss besteuert werden!

Sabine Skubsch und Michel Brandt ziehen für DIE LINKE in den Landtagswahlkampf in Karlsruhe

Am Samstag, 20.06.15, wurden im Großen Saal des Gewerkschaftshauses bei einer gut besuchten Mitgliederversammlung der Partei DIE LINKE Sabine Skubsch und Michel Brandt als Kandidaten für die Landtagswahl 2016 nominiert. Mit überzeugenden Mehrheiten konnten sich beide KandidatInnen bereits im 1.Wahlgang von ihren MitbewerberInnen absetzen.

Somit zieht DIE LINKE im Wahlkreis 28, Karlsruhe II, mit einer erfahrenen Gewerkschafterin, Sabine Skubsch (57 Jahre), Lehrerin und Vorsitzende des Konzernbetriebsrates eines großen Bildungsträgers, in den Wahlkampf gegen prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse auch mit bildungs- und migrationspolitischen Themen.

Im Wahlkreis 27, Karlsruhe I, steht mit dem Schauspieler Michel Brandt (25 Jahre), ein junger Aktivist für DIE LINKE mit Themen wie Flüchtlingspolitik, Antifaschismus, Kultur und gegen die sog. Freihandelsabkommen wie CETA, TTIP und TISA.

Nach der Ankündigung von Bernd Riexinger, Parteivorsitzender DIE LINKE, und Gökay Akbulut, LINKE Stadträtin in Mannheim, als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl zur Verfügung zu stehen, sieht auch der Kreisverband Karlsruhe gute Chancen für den Einzug in den Landtag.