DIE LINKE fragt im Gemeinderat nach den Mietsteigerungen bei den Sozialwohnungen

28. Januar 2019  Allgemein

„In Karlsruhe ist der Wohnungsmangel eklatant, selbst die Stadt spricht von 20.000 fehlenden Wohnungen. Wohnungsmangel treibt die Mieten und damit die ortsübliche Vergleichsmiete in die Höhe. Die Abschaffung des Kostenmietprinzips durch die Landesregierung in 2009 liefert die Mieter/innen öffentlich geförderter Wohnungen in gewisser Weise der Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt aus. Wir wollen deshalb von der Stadt wissen, wie sich die Entwicklung der ortsüblichen Vergleichsmiete in Karlsruhe auf die Mieten der öffentlich geförderten Wohnungen ausgewirkt hat, wie hoch die Nachfrage nach geförderten Mietwohnungen ist und wie die Stadt eine umfassende Entspannung auf dem Karlsruher Wohnungsmarkt erreichen will“, begründen die LINKEN Stadträte Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos ihre Anfrage an die Stadtverwaltung.