Film gegen deutsche Waffengeschäfte: “Vom Töten leben”

05. September 2016  Allgemein, Karlsruhe

2016-09-22_Film-vom-toeten-lebenAm Donnerstag, 22. September, wird ab 19 Uhr der Film von Wolfgang Landgraeber in der Kinemathek Karlsruhe in der Kaiserpassage 6 gezeigt.

Nach der Vorführung steht der Regisseur Wolfgang Landgraeber zum Gespräch zur Verfügung. Jürgen Grässlin, Autor und Bundesvorstand der DFG-VK, berichtet über den Prozess wegen illegaler Waffentransporte durch Heckler & Koch und die Anklage gegen ihn, geheime Dokumente aus einem laufenden Verfahren in dem Buch „Netzwerk des Todes“ veröffentlicht zu haben.

Seit mehr als 60 Jahren produziert Heckler & Koch in Oberndorf, einer schwäbischen Kleinstadt am Neckar, Handfeuerwaffen und exportiert diese erfolgreich in die ganze Welt – häufig in Krisengebiete und gegen Waffenembargos. Alle bisherigen Gerichtsverfahren haben daran nichts geändert. Für seinen neuen Dokumentarfilm VOM TÖTEN LEBEN ist Wolfgang Landgraeber an den Ort zurückgekehrt, wo er vor mehr als dreißig Jahren – auf dem Höhepunkt der Friedensbewegung – FERN VOM KRIEG drehte, einen Film über die Produktion von Kriegswaffen in Oberndorf. Einige Protagonisten von damals hat er für seinen aktuellen Film wieder befragt. Im Gespräch mit Gewerkschaftern, FriedensaktivistInnen, BürgerInnen und Beschäftigten des Rüstungskonzerns werden gegenwärtige Positionen zur Waffenherstellung deutlich und inwiefern sich etwas verändert hat.

Der Film wird in Zusammenarbeit mit der Gruppe Karlsruhe der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen und mit Unterstützung von EZEF, Stuttgart, in der Kinemathek gezeigt.