Fraktion DIE LINKE stellt Antrag zur Teilnahme der Stadt Karlsruhe am Projekt „Kinderfreundliche Kommune“

03. März 2020  Allgemein

Für die nächste Gemeinderatssitzung stellt die Fraktion DIE LINKE einen Antrag für die Teilnahme am Projekt „Kinderfreundliche Kommune“.

Das Projekt „Kinderfreundliche Kommune“ ist eine gemeinsame Initiative der UNICEF Deutschland und des Deutschen Kinderhilfswerks e.V., die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention auf kommunaler Ebene zu gewährleisten. Die an dem Projekt teilnehmenden Kommunen ermitteln in einem Zertifizierungsverfahren den Status Quo der Kinderfreundlichkeit in der Stadt unter Beteiligung von Expert*innen sowie Kinder und Jugendlichen selbst und entwickeln daraufhin einen Aktionsplan.

„Wir möchten mit der Aufnahme in das Programm erreichen, dass wir nochmals durch externe Expert*innen und mithilfe der Karlsruhe Kinder und Jugendlichen die aktuelle Kinder-und Jugendpolitik untersuchen und mögliche Verbesserungen identifizieren. Durch das Programm wollen wir neue Blickwinkel erschließen und von anderen Städten lernen, aber auch deutschlandweit die Erfolge der Karlsruher Kinder-und Jugendpolitik teilen“, so Lukas Bimmerle, Stadtrat der LINKEN, zum Ansinnen seiner Fraktion.

Weiter führt er aus: „Als Stadt haben wir weiterhin große Herausforderungen im Bereich der Kinder-und Jugendpolitik zu meistern. Trotz sozialpolitischer Erfolge, wie dem Karlsruher Kinderpass, erleben wir immer noch eine bedenklich hohe Kinder- und Jugendarmut in der Stadt, die aus einer verfehlten Hartz IV- und Niedriglohnpolitik resultiert. Denn hiervon sind nicht nur die Eltern betroffen, sondern vor allem auch die Kinder, welche in Armut aufwachsen müssen“.