Für eine kostenfreie Schule für alle

2015-11-30_GEW-Sabine-Skubsch

Sabine Skubsch (dritte von links)

Sabine Skubsch, bildungspolitische Sprecherin der LINKEN Baden-Württemberg und Landtagskandidatin in Karlsruhe-West, informierte auf der Vertrauens- und Personalrätekonferenz der Landes-GEW in Karlsruhe die etwa 100 anwesenden Kollegen/innen über die Forderungen der LINKEN zur Bildungspolitik.

Die GEW hatte die bildungspolitischen Sprecher/innen von Grünen, SPD, CDU, FDP und LINKE zu einer Podiumsdiskussion eingeladen.

Auf Applaus stieß die Forderung von Sabine Skubsch nach einer besseren Finanzierung der Bildung: „Zur Rettung von Banken wurden innerhalb weniger Tage Hunderte Milliarden bewilligt. Und für Bildung? Wir brauchen mehr Lehrerinnen und Lehrer, eine bessere Ausstattung von Schulen, Kitas und Freizeiteinrichtungen, mehr Busse und Bahnen im Schülerverkehr und Lehrmittelfreiheit für alle.“

Als einzige vertrat sie die Forderung nach „Einer Schule für alle“ und als einzige kritisierte sie, dass Baden-Württemberg nach wie vor bundesweit das Schlusslicht bei der sozialen Gerechtigkeit im Bildungswesen ist.