Kundgebung am 02.09. um 18:30 Uhr in der Südstadt: Wohnen ist ein Menschenrecht – Mietendeckel bundesweit!

29. August 2021  Allgemein

Immer mehr Menschen können sich die Miete nicht mehr leisten oder finden erst gar keine Wohnung in den Städten. Auch in Karlsruhe beträgt der durchschnittliche Anteil der Miete am Nettoeinkommen 40 Prozent – viel zu viel für ein gutes Leben. Gleichzeitig stehen fast 2 Millionen Wohnungen in Deutschland leer, weil sie Wohnkonzernen als Spekulationsobjekt dienen. Damit werden Menschen aus Profitgier durch Luxussanierungen aus ihren Wohnungen und Vierteln gedrängt. Die Mietpreisbremse der Regierung hat sich dagegen als völlig unwirksam erwiesen. Wohnen ist ein Menschenrecht. Wohnraum muss an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet werden und nicht nach den Profitinteressen der Wohnkonzerne.Deshalb muss ein bundesweiter Mietendeckel her. Deswegen setzt sich DIE LINKE für ein Verbot von Spekulation mit Wohnraum und Verkesellschaftung von Wohnkonzernen wie Vonovia ein. Weiter sind mindestens 250.000 Sozialwohnungen  pro Jahr dringend nötig und eine Wohngemeinnützigkeit muss wieder eingeführt werden. In Karlsruhe fehlen mindestens 20.000 Sozialwohnungen. Die städtische Volkswohnung ist erst seit kurzem und nach vielen Auseinandersetzung wieder dazu übergegangen, Sozialwohnungen statt Eigentumswohnungen zu bauen.

Kommt zu unser Kundgebung am Samstag, 02.09.2021, um 18:30 Ur auf dem Werderplatz in der Karlsruher Südstadt. Von Caren Lay, Mathilde Göttel und Michel Brandt erfahrt ihr, was DIE LINKE gegen den Mietwahnsinn auf Bundes- und kommunaler Ebene tut und wie wir gemeinsam die oben beschriebenen Ziele durchsetzen können.