LINKE-Fraktion fragt nach durchgeführten Wasser- und Energiesperren bei den Stadtwerken

26. Mai 2021  Allgemein

In einer Anfrage möchte die Fraktion DIE LINKE Auskunft über Wasser- und Energiesperren bei Kund*innen der Stadtwerke im Zeitraum seit Beginn der Corona-Pandemie im März vergangenen Jahres erhalten. Auch möchte die Fraktion wissen, welche Lösungsmöglichkeiten gemeinsam mit den Stadtwerke-Kund*innen gefunden werden, um die finanzielle Belastung von in Zahlungsrückstand geratenen Kunden erträglich zu gestalten.
Aufgrund der weiterhin angespannten und prekären finanziellen Lage vieler Menschen und den noch kaum abschätzbaren ökonomischen Folgen der Corona-Pandemie, ist aus Sicht der LINKEN-Fraktion davon auszugehen, dass sich die finanzielle Situation für eine Vielzahl in Zahlungsrückstand geratener Kunden kurz- und mittelfristig nicht verbessern wird.„Um das Grundrecht auf Wohnen und ein Leben in Würde für jede*n garantieren zu können, darf es nicht zu Energie- und Wassersperren kommen – weder während der Corona-Pandemie noch danach. Gleichfalls darf niemand aufgrund von Zahlungsrückständen für Energie- und Wasser in eine dauerhafte Verschuldung rutschen. Wir appellieren an die Stadtwerke, verträgliche Lösungen mit den Kund*innen zu finden – das kann die Vereinbarung von Ratenzahlungen, aber auch der gänzliche Verzicht auf Rückzahlungen sein“, schreibt die Fraktion DIE LINKE in ihrer Anfrage an die Stadtverwaltung.“