LINKE im Stadtrat: Schuldnerberatung in Karlsruhe unterbesetzt und lange Wartezeiten

22. Juni 2018  Allgemein, Gemeinderat

„Die beiden sozialen Schuldnerberatungen – die von der Caritas und die von der Stadt – sind seit Jahren nicht genügend ausgestattet um überschuldete Menschen bzw. Familien zeitnah beraten zu können. Die Stadt muss hier im Rahmen des anstehenden Doppelhaushaltes aktiv werden“, fordern die LINKEN Stadträte Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos. „Monatelanges Warten bedeutet Frust und kann  die Schuldenlage noch einmal dramatisch verschärfen“. 2016 lagen die Wartezeiten nach Auskunft der Stadt bei der Caritas bei 2 Monaten – bei der städtischen Beratung bei 4 Monaten, inklusive wöchentliche Gesprächsmöglichkeiten für Notfälle. „Das war völlig inakzeptabel. Wie es heute aussieht, wollen wir jetzt von der Stadt wissen“, begründen Zürn und Fostiropoulos ihre entsprechende Anfrage. „Wir fragen zudem nach der Zahl der überschuldeten Haushalte und wie viele Menschen bei den Schuldnerberatungen um Hilfe ersucht haben. Wir wollen wissen, wie sich die Ausstattung der beiden Schuldnerberatungen entwickelt hat und was die Stadt zu tun gedenkt. Überschuldete Menschen mit geringem Einkommen dürfen nicht auf die lange Wartebank geschoben werden“, schließen Zürn und Fostiropoulos ihre Stellungnahme ab.

Die ganze Anfrage an die Stadt Karlsruhe lesen