MdB Michel Brandt: Massenunterkünfte nicht tragbar

26. Juni 2020  Allgemein

Am Donnerstag, den 25.06.2020, besuchten Michel Brandt, Karlsruher Bundestagsabgeordneter und Obmann der Fraktion DIE LINKE im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, und Mathilde Göttel, Karlsruher Stadträtin, die Landeserstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Karlsruhe in der Durlacher Allee und der Felsstraße.

Michel Brandt berichtet: “Corona hat deutlich gezeigt, dass die Zustände in den Landeserstaufnahmestellen nicht tragbar sind. Massenunterkünfte sind schlecht für die Bewohner*innen und verhindern Integration und selbstbestimmtes Leben. Die Probleme die durch die Coronakrise verdeutlicht werden, gab es bereits vor Corona. Es braucht endlich dezentrale Unterkünfte, alles andere ist nicht mit der Menschenwürde vereinbar!”

Mathilde Göttel kritisiert vor allem die fehlenden Betreuungs- und Schulangebote während der Corona-Pandemie:
“Beim Lernen sind die Kinder besonders auf ein Betreuungsangebot angewiesen. Immerhin sehen sie und ihre Eltern sich einer völlig neuen Sprache gegenüber. Arbeitsblätter reichen da nicht aus.
Wenn das Infektionsrisiko durch die Massen Unterbringung dazu führt, dass der Schulanspruch der Kinder auf der Strecke bleibt und Unterstützungsangebote wie der Lernfreunde nicht genutzt werden können, muss dringender denn je diese Form der Unterbringung hinterfragt werden.”