PFC/Gift-Kreislauf auf der Oberweierer Deponie muss gestoppt werden. Sickerwasserkonzentrat gefährdet Umwelt, Grundwasser und Bevölkerung. LINKE fordert umfangreiche Sanierung.

13. April 2021  Allgemein

Die gegenwärtige Praxis, das Sickerwasserkonzentrat der Deponie Hintere Dollert in Oberweier nicht unschädlich zu machen, sondern wieder auf die Deponie zurückzupumpen und erneut versickern zu lassen, hält DIE LINKE für gesetzeswidrig und für Boden, Grundwasser und die Gesundheit der Bevölkerung der umliegenden Gemeinden in höchstem Maße gefährdend. Bei der Sickerwasserreinigungsanlage am Fuße der Deponie fallen nach Zahlen der Bürgerinitiative”Keine Deponieerweiterung-Kein PFC” jährlich rund 5.000 Kubikmeter hochbelastetes Konzentrat an, das hundertfach über den Grenzwerten mit PFC und anderen hochgefährlichen Chemikalien belastet ist. Mangels einer geeigneten Beseitigungsanlage weiß sich der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises seit Jahrzehnten nicht anders zu helfen, als die toxische Fracht wieder auf die Zentraldeponie zu kippen, wo die Chemikalien erneut versickern. Diese Praxis ist nach Ansicht der Linken gesetzeswidrig, fahrlässig und verantwortungslos.

Da die Deponie auch in ihrem Zentralbereich über keine Abdeckung nach unten gemäß dem Stand der Technik verfügt und der Deponiekörper instabil ist, ist die Gefahr gegeben, dass PFC & Co auch in den Untergrund und ins Grundwasser gelangen und somit nicht nur das angrenzende FFH-Gebiet, sondern auch die umliegenden Gemeinden Oberweier, Niederweier, Bischweier, Muggensturm und die zum Landkreis Karlsruhe zählenden Walprechtsweier und Malsch gefährden.

Um weitere Gefahren fürs Erste abzuwenden muss der PFC/Gift-Kreislauf auf der Deponie sofort gestoppt werden. Der Landkreis Rastatt muss letztendlich für eine vollständige Unschädlichmachung und Beseitigung der Giftstoffe an Ort und Stelle sorgen, auch wenn eine solche Anlage eine Millioneninvestition bedeuten wird.

Die Gesundheit der Menschen in der Region muss absoluten Vorrang haben.

Da neben den immensen PFC-Altlasten noch weitere hochtoxische Altlasten auf der Deponie schlummern, fordert Die Linke ein umfassendes Monitoring der Boden-Grundwasser-Situation auf der und um die Deponie durch unabhängige Gutachter*innen. Dies muss in einer umfassenden Sanierung der Deponie enden um jede weitere Gefährdung der Umgebung auszuschließen.

Der Landkreis Rastatt ist aufgerufen, die gesetzeswidrige Praxis des Versickernlassens des Giftkonzentrat sofort einzustellen und eine Zwischenlösung für die Unschädlichmachung der Giftstoffe zu erarbeiten, bis ein Konzept zur vollständigen Beseitigung der Gefahrstoffe vorliegt.

DIE LINKE im Kreistag Rastatt: Dieter Balle

DIE LINKE im Kreistag Karlsruhe: Arne Bachmann, Martin Behr

DIE LINKE im Regionalverband RVMO: Rudolf Bürgel, Elwis Capece, Jürgen Creutzmann

DIE LINKE Bundestagskandidat Ettlingen: Jörg Rupp