Red Hand Day am 12.02. – gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten – Rekrutierung von Minderjährigen für die Bundeswehr sofort beenden

11. Februar 2020  Allgemein

Die Rekrutierung von Minderjährigen wird von der UN-Kinderrechtskonvention verboten. Mit der Ratifizierung eines Zusatzprotokolls der UN-Kinderrechtskonvention vor 15 Jahren am 12. Februar 2004 hat sich auch Deutschland zum besonderen Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten verpflichtet. Der weltweite Einsatz von fast 250.000 Kindern zu kriegerischen Zwecken ist ein scheußiches Verbrechen. 

Rekrutierung von Minderjährigen für die Bundeswehr sofort beenden

Im letzten Jahr war fast jeder 11 neue Rekrut bei der Bundeswehr noch nicht volljährig. Seit dem Aussetzen der Wehrpflicht 2011 wurden bereits über 13.000 Minderjährige rekrutiert. Der Höchststand war 2017 mit 2.128 minderjährigen Rekruten, 2018 waren es 1.679. Im letzten Jahr wurden von Januar bis November 1.534 Minderjährige von der Bundeswehr eingestellt.

Statt das Rekrutierungsalter auf 18 Jahre anzuheben, wie es der UN-Kinderrechteausschuss seit 2008 fordert, ist die Bundesrepublik eines der wenigen Länder weltweit, dessen Militär noch minderjährige Soldaten rekrutiert.

Deshalb: Sofortiger Stopp von Rekrutierung Minderjähriger in die Bundeswehr. Deutschland exportiert Kleinwaffen, die auch in Kinderhand geraten. Eine weitere Forderung am Red Hand Day ist daher auch der Stopp deutscher Rüstungsexporte.