Seenotrettungstage in Karlsruhe mit Seawatch und Jugend rettet

25. Juli 2018  Allgemein, Karlsruhe

Am 23.07. fand eine gut besuchte Veranstaltung von DIE LINKE und MdB Michel Brandt im Jubez-Café statt mit Referaten von Seawatch und “Jugend rettet”.

In eindrücklichen Vorträgen referierten Julian Pahlke von JUGEND RETTET e.V.: “Es ist absurd, dass unsere Forderung von 2016 heute wieder diskutiert werden muss: Jeder Mensch verdient die Rettung aus Seenot;” und Caroline Schröder von Seawatch e.V.: “Dieser Juni war der tödlichste Juni seitdem es Aufzeichnungen von Ertrunkenen im Mittelmeer gibt, und das ist die logische Konsequenz der Abwesenheit der zivilen Flotte;” über ihre Arbeit auf dem Mittelmeer, das Selbstverständnis ihrer Arbeit, von der Repression und der Kriminalisierung mit der sie konfrontiert sind, aber auch über die Zukunft ihrer Arbeit.
Eingeleitet wurde von MdB Michel Brandt mit einem Umriss der Situation auf dem Mittelmeer und der europäischen Asylpolitik: “Die vor wenigen Wochen entstandene Initiative “Seebrücke” hat es bereits geschafft, hunderttausende Menschen in verschiedenen Städten zu mobilisieren. Auch in den nächsten Tagen sind unzählige Demos und Kundgebungen geplant, in denen die Menschen deutlich machen werden, dass das fremdenfeindliche und unmenschliche Vorgehen gegen Geflüchtete nicht akzeptabel ist. Ich hoffe, dass sich diese Bewegung weiter ausbreitet und sich entschieden gegen die Festung Europa stellt.”

Am 24.07. ging es weiter mit der Vorführung des Films “Iuventa – Ein Akt der Menschlichkeit”
Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen “Iuventa”. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an.
Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieser mit der politischen Realität kollidiert.
Danach gab es eine Podiumsdiskussion mit unserem MdB Michel Brandt und dem Vorstandsmitglied von JUGEND RETTET Julian Pahlke.