Sind Sie käuflich? Die Zahlen des Tages!

LTW16-event07kHat Ihnen schon mal ein Hedgefondsmanager 300.000 Euro geschenkt? Der ehemalige Deutsche Bank Direktor J. Wermuth hat diese Summe den GRÜNEN in Baden-Württemberg als Finanzspritze im Wahlkampf gegeben. Winfried Kretschmann strich das Geld ein – dabei fordern Grüne und SPD, Spenden bei 100.000 Euro pro Jahr zu deckeln!

Jedenfalls fanden Grüne und SPD das noch nach der letzten Bundestagswahl, als die Familie Quandt (BMW-Großaktionäre) 690.000 Euro an die CDU überwies. Wer Obergrenzen für Großspenden fordert und zugleich 410.000 Euro von Finanzhaien und Rüstungsindustrie annimmt, hat so viel moralische Integrität wie eine Schwingtür. Erst kürzlich hatte der Arbeitgeberverband Südwest Metall, dem etliche Rüstungskonzerne angehören, den Grünen 110.000 Euro Wahlkampfhilfe gesichert.

2016-03-02_Bernd-zu-ParteispendenDie SPD erhielt 60.000 Euro, die FDP bekam 100.000 Euro und die CDU erhielt 150.000 Euro. In den letzten 5 Jahren erhielten Grüne-CDU-SPD-FDP 1,52 Millionen Euro von Südwest Metall. Von der Empörung über Großspenden im Wahlkampf ist bei Grünen und SPD kein Mucks mehr zu hören.

Dazu erklärt Gökay Akbulut, Spitzenkandidatin der LINKEN bei der Landtagswahl: “Südwest Metall betreibt Lobbyarbeit gegen die eigenen Arbeitnehmer. Lohndumping per Leiharbeit und Werkverträgen breitet sich im Südwesten immer weiter aus dank den Forderungen von Südwest Metall.”

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Unsere wichtigste Einnahmequelle sind unsere Mitgliedsbeiträge. Das macht uns unabhängig vom Einfluss Dritter. Wir sind nicht käuflich.