Sofort ENBW-Atommeiler abschalten – Keine Castor-Transporte auf dem Neckar

DIE LINKE Karlsruhe unterstützt die Proteste gegen den Castor-Transport auf dem Neckar von Obrigheim nach Neckarwestheim.

Der Karlsruher LINKE-Bundestagskandidat Michel Brandt nimmt an der Demonstration in Heilbronn teil und erklärt dazu: “Es gibt bisher keine Lösungen für die Langzeitlagerung des hochradioaktiven Atommülls. Anstatt eine Lösung für die Langzeitlagerung zu forcieren, lassen sich die grün-schwarze Landesregierung und die in Öffentlicher Hand befindliche ENBW auf eine gefährliche Verschiebung des Atommülls auf dem Neckar ein. Auch in Neckarwestheim gibt es kein halbwegs sicheres Zwischenlager. Völlig unverständlich ist, dass die Grünen mit Ministerpräsident Kretschmann weiter in den Atomkraftwerken der ENBW in Philippsburg und Neckarwestheim Atommüll produzieren lassen. Von der CDU habe ich ja nichts anderes erwartet. Warum im Karlsruher KIT-Nord von Firmen an der neuesten Schnellen Brütertechnologie weiter geforscht werden darf, dass weiß auch nur diese Landesregierung. DIE LINKE bleibt dabei: Der Atomausstieg muss sofort und unverzüglich stattfinden und nicht erst 2022.”