Stadt Karlsruhe soll Patenschaft für Friedensprojekt übernehmen – nicht für ein Kriegsschiff

28. März 2018  Allgemein, Gemeinderat, Karlsruhe

DIE LINKE im Gemeinderat: Ausgediente Fregatte Karlsruhe ist Testobjekt für Sprengwaffen – Statt weiterer Patenschaft mit einem Kriegsschiff sollte die Stadt die Patenschaft für ein Friedensprojekt übernehmen

Die Bundeswehr plant im ersten Halbjahr 2018 Sprengtests an der ausgedienten Fregatte Karlsruhe im Sperrgebiet Schönhagen bei Damp/Ostsee. Dort werden größere Schäden unter den Meerestieren befürchtet (https://schleswig-holstein.nabu.de/news/2018/23733.html). Mit den Tests soll die Effektivität von Sprengwaffen gemessen werden. Aus der Karlsruher Friedensbewegung wird zweierlei gefordert: Die Stadt möge sich von diesen Sprengversuchen distanzieren, und anstatt einer weiteren Patenschaft für eine Fregatte die Patenschaft für ein Friedensprojekt übernehmen. „In unserer Gemeinderatsanfrage wollen wir von der Stadtverwaltung genauer wissen, wie sie zu den militärischen Sprengexperimenten an einem Schiff steht, das den Namen unserer Stadt trägt“, erklären die beiden LINKEN Stadträte Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos. „Sollte sich die Stadt als Mitglied im weltweiten Friedensbündnis Mayors for Peace nicht deutlich davon distanzieren?“

 Hier geht es zu kompletten Anfrage der LINKEN im Karlsruher Gemeinderat